..: Russkaja Zwetnaja Bolonka von Kranichfeld :..
..: Russkaja Zwetnaja Bolonka von Kranichfeld :..
РУССКАЯ  ЦВЕТНАЯ  БОЛОНКА
Russischer farbiger Schoßhund

 

Wir und unsere Zwetnutschki

Aktualisiert am 02.10.2022

oder: "Wie wir auf den Hund gekommen sind. . ."

Aus gegebenem Anlaß . . .
stelle ich eine Erklärung voran. Es betrifft den Namen unserer Rasse, der im deutschen Sprachgebrauch seit den 80ern des letzten Jahrhunderts, aus völliger Ignoranz der Rassegeschichte durch Funktionäre des ehem. VKSK, der Verballhornung anheimfiel. Diesem unsäglichen Zustand ist der VDH in der Pflicht, ein Ende zu bereiten. Die diskriminierende Bezeichnung "Bolonka zwetna" ist durch den korrekten Rassenamen Russkaja Zwetnaja Bolonka zu ersetzen. Alternativ ist auch die Eindeutschung, unter Zugrundelegung der FCI-Namensregeln, als Russischer Zwetnaja Bolonka gleich­wer­tig. Auch "Russischer Farbiger Bolonka" wäre internationalen Gepflogen­heiten gerecht, allerdings nicht mit der offiziellen Kurzbezeichnung РЦБ = RZB kompatibel.
Auf welchen Namen man sich festlegt, liegt nicht allein in unserer Hand. Fakt ist, daß der 1997 durch die RKF fest­gelegte, dreiteilige Rassename weltweit, nur nicht in Deutschland, anerkannt ist. Wir verwahren uns strikt dagegen, die Deutsche Sprache einmal mehr mit einer englischsprachigen Variante zu verhuntzen! Unsere Seiten sind vor Jahren schon entsprechend korrigiert worden, um Lesern und Hunde­freunden einen Denkanstoß zu liefern. Der OHFV steht hinter dieser Entschei­dung und hat seine gesamten Dokumente diesbezüglich angepaßt. In der "AG Bolonka" des VK pflegen wir die Zusammenarbeit mit den russischen Freunden vom Moskauer NKP RZB, um anstehende Aufgaben gemeinsam einer Lösung zuzuführen.
Selbstverständlich spricht nichts dagegen, umgangssprachlich weiter vom Bolonka, Bolli oder Zwetnutschka zu sprechen. Nur die Diffamierung "Bolonka zwetna" ist unter allen Umständen zu vermeiden. Im öffentlichen und offiziellen Schriftverkehr ist aus­schließlich eine korrekte Bezeichnung, gerne auch die offizielle Kurzform RZB, zu verwenden.

Hunde haben in unserem Leben immer eine +/- große Rolle gespielt, allen voran der Deutsche Schäferhund, der Altdeutsche Hütehund vom Schlage des Harzer Fuchs, und der Landseer (weiß-schwarzer Neufundländer). Letztgenannte Hündin sollte Anfang der 80er eine SDG-Zucht begründen. Mit Brinda nahmen wir sehr viel und gerne an Ausstellungen der Sektion Dienst- & Gebrauchshunde (SDG) teil. Das war viel aufwendiger als heute, die Bedingungen nicht wirklich zum Besten doch die Freunde der ausrichtenden SZG-Sektionen waren mit großem Engagement dabei. Es war die Begeisterung Aller, welche wir dann später mit Mascha in "Neufünfland" so nie mehr erleben konnten. Urkunden und Diplome wurden immer handschriftlich durch entsprechend begabte Freunde direkt vor Ort ausgeschrieben. Der Richter hatte ggfs. einen "Schatten", der ihm mittels Regen­schirm ermöglichte, im Ring und bei der Einzelbewertung entsprechende Aufzeichnungen auf ordinärem Papier zu machen. In ihrem 13.Lebensjahr erlag BRINDA vom Glon Dike einem akuten Nierenversagen; sie bleibt uns unvergessen.

Kurz danach strandete hier ein ca. 4 Monate altes Hündchen unbestimmter Herkunft; nett anzusehen, sauber und lieb, irgendetwas zwischen Cocker und Dackel angesiedelt, ohne jeglichen Orientierungssinn und sichtlich verstört. Wir nahmen sie auf. Wenige Monate darauf bekam sie Gesellschaft durch einen Welpe, der noch nichteinmal futterfest war! Vermutlich im Alter von 5, höchstens 6 Wochen in Polen für wenige Groschen durch dumme, gewissenlose Menschen gekauft und als die bemerkten, daß der Welpe noch undicht ist, kaltschnäuzig auf die Straße geworfen. War ja billig, Wegwerfware eben! Diese Bonsaidogge lebte mehr als 17 Jahre bei uns, ehe sie wiederholt einem nun inoperablen Tumor zum Opfer fiel. Das gleiche Schicksal traf auch ihre etwas ältere Gefährtin. Beide Hunde hatten hier ihre Würfe, die allesamt groß geworden sind. Der jeweilige Verursacher hatte sich, ohne das geringste Unrechtsbewußtsein durch Flucht seiner Verantwortung entzogen. Was hätten wir tun sollen? Unser Grundstück war und ist zur Straße hin offen - Hunde stromerten dazumal hin und wieder hier herum...
Auch diese beiden Hundel, welche unterschiedlicher nicht sein konnten, hatten hier ein recht langes und sicherlich glückliches Leben; sie bleiben immer in unserem Gedächtnis!

Trennbalken

In den langen gemeinsamen Jahren mit den zwei "Trethupen" reifte bei uns die Erkenntnis, daß Kleinhunde viele Vorteile bieten und so ging es folglich auf die Suche nach einem geeigneten Hund, der unsere Verstellungen am besten zu erfüllen versprach. Nach intensivster Recherche und einer Vielzahl verlockender nicht wirklich seriöser Offerten landeten wir bei einem Züchter, keine 100 km von uns entfernt, dem wir unser Vertrauen schenken konnten. Wir wollten uns nur kompetent beraten lassen, ob diese Rasse, Russkaja Zwetnaja Bolonka, wirklich so ist wie geschrieben, ob sie zu uns passen würde. Alle unsere Fragen wurden großenteils von dem Bollirudel, auf welches wir dort trafen, in unvergleichlicher Weise selbst beantwortet. Die kleinen charmanten Fellkugeln hatten uns ganz fix "um den Finger gewickelt".
Diese erste Begegnung mit einem Bolonkarudel hat uns durch den besonderen Charakter der Hündinnen nachhaltig begeistert. Also schon sowas wie Liebe auf den ersten Blick! Folgerichtig waren wir dann an 1 bis 2 Tagen jeder Woche zu Besuch bei der Bollizucht, ganz konkret bei einem Welpen aus dem letzten Wurf, der in zwei Monaten schon uns gehören sollte. Eine Hündin natürlich, denn auch wir wollten wieder einmal Welpen aufwachsen sehen, diesesmal Bolonkas. Etwas war ganz entscheidend: Die Seriosität der Züchterfamilie ließ bei uns keine Bedenken aufkommen, wir haben vom ersten Kennenlernen an Vertrauen zu diesen uns bis dahin fremden Menschen aufgebaut und wurden nicht enttäuscht; von ihnen nicht und nicht von ihren Hunden!

Trennbalken

Als wir Mascha zu uns holten war völlig offen, ob dieser Wurm mal ein Zuchthund werden würde; es war nur eine kleine Fellkugel zum liebhaben. Wir hatten zu der Zeit noch zwei betagte Perser aus unserer ehem. Zucht hier und hofften, daß sich Mascha mit denen anfreundete. Das wurde aber nichts, den Stubentigern war der kleine Irrwisch einfach zu wild. Also beschafften wir aus dem TH Görlitz noch ein etwa halbjähriges Katerchen, welches bereits kastriert war. Der "Heiko von Hoppenstedt" war keine zwei Stunden hier im Haus, da kuschelte Mascha mit Hoppi auf dem Sofa - was will man mehr?
Kuscheln mit Hoppi
Mascha entwickelte sich prima, erhielt die uneingeschränkte Zuchttauglichkeit und brachte im Alter von 18 Monaten ihren 3,1 A-Wurf, von dem wir das Mädchen behielten. Fehler, die wir bei den ersten zwei Würfen mit der Wahl des Deckrüden machten, resultierten auf dem Glauben an die im Internet massenhaft zu findenden "Standards" welche in Wahrheit nur Wunschvorstellungen der jeweiligen Autoren sind. Auch heute noch finden sich haufenweise Falschaussagen auf deutschen Webseiten, oft absichtlich am einzig gültigen RKF-Standard vorbeischießend. Als wir das erkannten, hatten wir bereits 8 Nachkommen von Mascha & Arno in die Welt entlassen. Die Kehrseite der Medaille ist, daß alle Welpen pumbertl gesund und ihre Besitzer mit den Bollis rundum glücklich und zufrieden sind. Arno ist ein kleiner Rüde mit einem liebenswerten Gemüt der kräftige und vor allem gesunde Nachkommen zeugte; zu keiner Zeit farblich nicht dem Standard = Zuchtziel entsprochen hat. Wir haben dazugelernt!
Nachdem wir Ende 2017 den Importrüden BALBO, ein leicht aufgehellter Schoko ohne Weißanteil und mit sehr gutem Pigment, mit unserer Mascha gepaart hatten, konnte uns das Ergebnis auch nicht wirklich zufriedenstellen. Zwar war Balbo seit langem unser Wunschkandidat doch was will das schon heißen? Es stand von vorhnerein fest, daß Maschas Zuchtkarriere mit diesem, ihrem 5.Wurf, enden wird und so endet auch das erste Kapitel der Kranichfelder Bolonkazucht. Ein wirkliches Ende ist es freilich nicht, denn in der Zeit vor Maschas letzter Mutterschaft war unsere Anastasia mit Kolja in zwei Würfen zu jeweils 4 Welpen erfolgreich.

Nach oben!

Navigation 
 

Nero
Ferien 1952 bei Frau Kirchner in Wasungen. Nero infizierte mich mit dem "Canidenvirus".

20 Jahre danach hatte ich meinen ersten eigenen Hund, einen Harzer Fuchs.
Hier ein undatiertes S-W Foto von ca. 1975
Harras
Die typische Färbung zu erkennen bleibt einem noch zu scannenden DIA vorbehalten.



Das sollte unsere Mascha werden:
Mascha16.Tag
16 Tage, schwarz wie ein Maulwurf!

Mascha25.Tag
25 Tage alt - so ein Würmelein!
Welpenfotos: B. Szczepaniak

No Merle Logo
No TeaCup Logo
   
Vereinslogo


 Im Hirschgarten
 Foto: Beate Zirke

1.Bolonkazuchtstätte Kodersdorf im
Oberlausitzer Hundefreunde
Bolonka e.V.

02923 Särichen • ☎ 035825 62088