.: Russkaja Zwetnaja Bolonka von Kranichfeld :.
.: Russkaja Zwetnaja Bolonka von Kranichfeld :.
РУССКАЯ  ЦВЕТНАЯ  БОЛОНКА
Russischer Farbiger Bolonka

 

Kranichfeld aktuell

Aktualisiert am 28.03.2022

oder: "Neues aus unserer Zuchtstätte . . ."

Montag, 28. März 2022
Halka hat ihre erste Mutterschaft sehr gut gemeistert. Als am vergangenen Wochenende JURI, JOLKA und JELENA nacheinander zu ihren neuen Familien umgezogen sind, war es uns doch nicht ganz gleichgültig. Ein Trost ist, daß die drei zusammengeblieben sind und so immer Kontakt halten können. Zudem ist ja JENJA noch bei uns - sie wird am 9. April geholt. Dann ist hier wirklich nichts mehr, was an diese schöne Zeit erinnert. Es war freilich auch etwas stressig, doch das ist schnell vergessen! Wer in gewohnter Manier dem Wachsen und Gedeihen der kleinen Racker beiwohnen wollte, wird etwas enttäuscht sein denn erstmals habe ich keine Einzelportraitierungen auf der HP vorgenommen. Es ist ein nicht unerheblicher Aufwand, der Zeit und Kraft erfordert, die dann an anderer Stelle fehlt! Und so wurde auf der Vereinspräsenz bei TELEGRAM ein separater Kanal eingerichtet, indem nahezu täglich die Wurfentwicklung dokumentiert und mit Videos und Grafiken komplettiert worden ist. Dieser Kanal steht den Vereinsmitgliedern und ebenso den künftigen Rudelführern offen. Wer keinen Gebrauch davon macht, dem kann ich auch nicht helfen. An der Stelle will ich nochmal darauf verweisen, daß ich zwar diese HP betreue, aber nicht der offizielle Züchter dieser Zuchtstätte bin. Stattdessen habe ich auch die Geschäfte des OHFV zu führen und meine Arbeit im und für den VK nach bestem Wissen und Können zu leisten, wobei eine strikte Trennung dieser drei Bereiche die wichtigste Geschäftsgrundlage ist. Wer neue Ufer sucht, muß bereit sein zu rudern und darf nicht in Interessenskonflikte verfallen. In dem Sinne führe ich auch die Planungen des weiteren Zuchtbetriebes, die Überwachung der Nachzucht­entwicklung und darauf aufbauend, die künftige Auswahl der Paarungspartner fort.
Was ganz sicher nicht passieren wird ist, daß diese Zuchtstätte oder gar der OHFV, für Facebook oder ähnlich dubiose Anbieter eine Tür öffnet. Wir haben das nicht nötig, Seriosität ist uns wichtiger.

Freitag, 24. Dezember 2021
Es war ein frommer Wunsch, daß Halka ihre erste Mutterschaft mit der Geburt der Welpen "unterm Tannenbaum", krönen möchte. Dieser Traum ist nicht ganz aufgegangen, stattdessen hatte sie beschlossen, uns in der Nacht des 23.12.21 zu beglücken. Als spätes Mädchen, welches im Februar den 4. Geburtstag haben wird, war es nicht überraschend, daß der Prozeß, vor dem Eintritt des ersten Würmchens ins Erdenleben, etwas langwieriger verläuft und so zog es sich von ca. 22:30 bis 01:20 hin, ehe Jelena mit ihren 174 Gramm hier ankam. Das war ein nicht unerheblicher Kraftakt, von dem sich Halka ersteinmal erholen mußte und das neue "Etwas" als ihr Baby realisiert hat. Um 02:40 war es dann soweit und Schwesterchen Jenja mit 135 Gramm lag da, um sogleich nach der Zapfstelle zu suchen. Da war sie noch nicht erst abgenabelt. Nur eine Viertelstunde darauf war der große Bruder Jolka mit seinen 184 Gramm geboren. Es folgte um 03:30 der mit 160 Gramm etwas kleinere Juri. Danach stand erstmal ein "Hausputz" an, die verschmutzte Unterlage im Wurfnest mußte dringend erneuert werden.
Am Abend, nach 20:45, hatten die Vierlinge schon ordentlich zugelegt; 187 / 154 / 202 und 178 Gramm zeigte da bereits die Waage an. Wir gehen von einer kontinuierlichen Weiterentwicklung aus, die Bekanntschaft mit den restlichen Rudelmitgliedern wurde inzwischen geschlossen, wobei es aber noch gilt, erhöhte Aufmerksamkeit zu bewahren, denn Nasti hat einen sehr starken Brutpflegetrieb und würde, ließe man sie gewähren, beim leisesten Gags versuchen die Welpen "zu retten". Alles braucht seine Zeit und wir haben jetzt wieder ein "Nahsehprogramm" ohne Wiederholungen.
Allen Lesern wünschen wir ein friedliches, besinnliches Weihnachten und ein gutes Neues Jahr!

Montag, 08. November 2021
Am 21.Oktober fuhren wir mit Halka nach Freital. Es war ein stürmischer Tag, daß wir uns kaum auf den Beinen halten konnten. Fabius wollte gleich durch die geschlossene Autotüre zur Halka hin - sie hatte ein unheimlich starkes Parfüm aufgelegt:-) Im Wind­schatten des Autos gingen dann gleich die beiden Eleven für eine gute Viertelstunde zur Sache. Wir wollten nur noch nach Hause, verabredeten für Samstag den Nachtermin. Das Wetter war nun gnädiger, steife Brise, keine Orkanböen. Die zwei Hundel hatten sich gute 20 Minuten gepaart und jetzt heißt es halt: "Abwarten & Tee trinken!" Die Qualitäten von Fabius sind uns vom letzten Nastja-Wurf hinlänglich bekannt, so daß wir nicht unberechtigt mit vier einfarbigen Welpen, ohne Abzeichen, rechnen. Betreffs der Farben, lassen wir uns überraschen - man muß nicht jedes Detail im Voraus untersuchen lassen - die Vorfreude ist trotz der Ungewißheit mit nichts zu ersetzen.
Wir hatten im Mai die kleine Bolonka-Historie für das Fachorgan des VK fertiggestellt. Anlaß war das 10. Jubiläum der Eröffnung des Nationalen Zuchtbuches "Bolonka zwetna" im VDH. Da diese Periodika aus rechtlichen Gründen nur VK-Mitgliedern zugänglich sein darf, das Jahr 2021 darüberhinaus weitere, bedeutende Jubiläen verzeichnet, sollte es eine erweiterte Edition für alle interessierten Bolonisten und vor allem für die Helfer geben. Mit Unterstützung unserer Gemeinde konnte der OHFV staatliche Fördermittel vom Freistaat Sachsen erhalten - zweckgebunden als Druckkostenzuschuß zum "BOLONKA-REPORT". Das war uns Ansporn, eine deutlich umfangreichere Publikation mit 100 Seiten drucken zu lassen. Davon geht ein Paket nach Moskau zum NKP RZB und ebenso zur RKF, die ihren 30. Geburtstag hat. Dazu kommen 70 Jahre Planzucht der RZB-Rasse.
Auch wenn der OHFV 2021 keine öffentliche Veranstaltung durchführen konnte, wurde die Zeit zu vielen Aktivitäten genutzt. Die finanzielle Zuwendung durch die Gemeinde kommt uns dabei erneut zugute. Der RHZ "von Kranichfeld" engagiert sich, durch seinen Trägerverein OHFV, gemeinsam mit dem VK länderübergreifend bei der Vorbereitung zur vorläufigen Anerkennung der RZB-Rasse durch die FCI.
Die turnusmäßige HV des VK, wurde vom Frühjahr auf den 28. November, diesesmal in Heiningen, verlegt und coronamäßig vorbereitet - nun hoffen wir nur, daß uns keine drakonischen Kontaktverbote dazwischenfunken. Beate wird mich chauffieren und Mascha ist natürlich mit dabei. Da ist bei Halka dann "Halbzeit" - rechnerisch könnten die Welpen unterm Tannenbaum geboren werden :-)

Freitag, 04. Juni 2021
Wer jetzt auf Welpen gehofft hat, wird enttäuscht sein. Als Halka in die Hitze kam, war das Kontaktverbot samt Reisebeschränkung über 15 km in Kraft und das nicht eben grundlos. Für uns hat die Gesundheit der Mitmenschen einen höheren Stellenwert als es der schönste Wurf haben kann. Es kommt hinzu, daß wir am eigenen Leibe erfahren durften, was es bedeutet mit Covid19 infiziert zu sein. In diesen Wochen konnten wir uns kaum um die Pflege unserer Hunde kümmern und das Ende vom Lied kam dann doch in Gestalt der Schermaschine zum Einsatz. Die Hundel selber haben die Zeit auf ihre Weise genossen und praktisch rund um die Uhr mit uns gekuschelt. Sicher wären sie lieber mit uns durch den Wald getobt. Daß das nicht möglich war, haben sie aber instinktiv gespürt. Halka hatte im Februar ihren 3. Geburtstag - wir hoffen nun, daß es in diesem Jahr noch mit einem Wurf klappt und wir dann mit ihr zum Rüden FABIUS fahren können.

Sonntag, 13. September 2020
Züchterisch gibt es ein paar Änderungen. Nachdem wir Anastasia in Rente geschickt haben war zu entscheiden, wie es weitergehen soll mit den Kranichfelder Zwetnutschkas.
Die vorgesehene Rekonstruktion der Gartenanlage ist in 2020 nicht mehr realisierbar da sich zwei andere Baumaßnahmen zeitlich in die Länge zogen bzw. noch nicht abgeschlossen sind. So reifte die Einsicht im laufenden Jahr doch einen Wurf zu machen. Dazu braucht es eine zuchttaugliche Hündin und deswegen gingen wir am 11.09. mit Halka auf "Große Fahrt" um sie auf Zuchteignung prüfen zu lassen. Tags zuvor hatten wir eine Tierärztin herbestellt, welche die klinische Befundung der Hündin vornahm. Im Saldo bekam Halka die Zuchtzulassung für 1 Jahr bzw. 1 Wurf. Wenn sie diesen aufgezogen hat, ist sie 3 Jahre alt und entsprechend dem Resultat der Nachzuchtbeurteilung kann die Zuchtzulassung verlängert oder versagt werden. Die ca. 600 km Autobahnfahrt hat Halka zu 90% schlafend in dem KiTo-Körbchen verbracht. Spätabends daheim gab es eine stürmische Begrüßungsorgie. Nun gilt es zu hoffen, daß die ca. Mitte Oktober einsetzende Hitze zur erhofften Gravidität führt. Das haben wir nicht in der Hand. Halkas Vater BALBO ist von ähnlichem Gemüt wie der anzupaarende FABIUS und das wird bestimmt auch Halka gefallen. Da Mutter MASCHA, wie Vater BALBO, FABIUS und auch HALKA ohne jedes Weiß im Fell sind, spekulieren wir auf einen farbreinen Wurf. Aber wissen tun wir das freilich nicht und lassen auch nicht jede nur denkbare Fellfarbe oder Musterung im Vorhinein genetisch testen.

Samstag, 12. September 2020
Nun war längere Zeit hier nichts Neues zu lesen, was nicht bedeutet, daß wir im "Winterschlaf" verharrten. Das mehrfach verschobene und endlich am 13. Juni ausgerichtete Bolonkatreffen des OHFV fand unter entsprechenden Vorgaben durch das Landratsamt in der bekannten Örtlichkeit, dem Wiesaer Sportplatz des SV Aufbau Kodersdorf, in etwas anderer Form statt. So war ein Ordner als Einweiser dem Parkplatz zugewiesen und die Ankömmlinge mußten zuerst die "Sicherheitsschleuse" passieren, ehe - nach penibler Kontrolle der Dokumente von "Hund & Herrchen" - das Tor geöffnet wurde. So erhielten nur gelistete Personen Zutritt zum Areal. Die Vereinsmitglieder hatten die überdachten Tische im Freisitzbereich in entsprechende Zonen geteilt um die einzelnen Familien räumlich voneinander zu trennen und zu ihren nummerierten Plätzen zu geleiten wo bereits die entsprechend zurechtgemachten Tragetaschen deponiert waren. Um den Sicherheitsabstand zu garantieren, wurde auf Nutzung des Vereinsheimes im OG verzichtet und dafür die getrennten Toiletten im Erdgeschoß geöffnet. Zur Versorgung diente der Verkaufsstand, welcher ebenso alle Möglichkeiten vorhielt.
Der Kodersdorfer Bürgermeister mit Gattin ließen es sich nicht nehmen der Einladung zu folgen und standen vielen Anwesenden Rede und Antwort.
Zur obligatorischen Rennstrecke, die diesesmal neben dem Volleyballplatz aufgebaut war, wurde auf dem weitläufigen Areal noch eine Agility-Station eingerichtet. Die kam auch sehr gut an. Der Tag ging unvermittelt zu Ende als gegen 13:00 dicke schwarze Wolken und stürmischer Wind aufzogen. Daß es hier bis in den späten Abend hinein dennoch keinen Tropfen regnete, war nicht vorhersehbar weswegen dann auch gemeinsam abgebaut und aufgeräumt wurde. Gegen 15:30 schloß sich das Tor hinter uns.
Was wir nicht haben: Ein Gruppenfoto. Dieses verbot sich 2020 aus den bekannten Gründen.
Wir wissen noch nicht, was das restliche Jahr an unangenehmen Überraschungen vorhält. Die Planung des Vereins ist jedenfalls in großen Teilen Makulatur geworden.

Dienstag, 25. August 2020
Am 26.Mai verstarb im Hause ihrer Mutter Frau Renate Kuhnt im Kreis ihrer zwei Bollis. Dank der Hundels wurde sie auch rasch gefunden da eine Nachbarin auf das anhaltende Gebell aufmerksam wurde und, da niemand im Hause reagierte, die Polizei verständigt hat. Die öffnete das Haus und veranlaßte alles notwendige, wobei die zwei Hunde, HELENA und Trixi, vom LRA Ruhland in Amtsgewahrsam genommen wurden. Es war dann nicht konkret zu erfahren, wo genau sie untergebracht sind. Viele Telefonate brachten keine Erkenntnis. Das änderte sich erst, nachdem die Tochter das Erbe ausschlug so daß es eine Fiskalerbschaft wurde. Wir hatten gleich nach Kenntnis der Sachlage beim Nachlaßgericht unseren Rücknahmeanspruch gem. Kaufvertrag angemeldet und diesen auch auf die alte Trixi ausgeweitet damit die Hunde nicht getrennt werden. Das war nur gut so und sie blieben fortan die kommenden 11 Wochen in der Tierpension von Dr. Bernd Männchen. Er hat sich auch um das neue Zuhause für die zwei Fellnasen gekümmert, da er von seinen Patienten die entsprechenden Wünsche kennt. Und so durften unsere beiden am 14.August ihren hoffentlich letzten Umzug in das Domizil von Gabi H. in Forst / Lausitz antreten.
An uns war es nun, heute im umfangreichen Nachlaß der Wohnung und des mütterlichen Hauses die wichtigen Dokumente der Hunde zu finden. Im Haus wurde ich dann auf Anhieb fündig denn mir war bekannt, daß Renate alle Unterlagen immer griffbereit hatte. So haben wir nun den EU-Ausweis von HELENA und den Impfpaß von Trixi sowie ihr Krankentagebuch und natürlich auch Lenis Ahnenbuch retten können. Es ist eben mehr als nur bedrucktes Papier denn es dokumentiert alle Impfungen und andere Behandlungen der Hunde. Natürlich bekommt alle diese Unterlagen die neue Halterin denn sie gehören nunmal zu den Hunden.
Auch an dieser Stelle danken wir dem LRA Ruhland und der Fiskalverwaltung des Landes Brandenburg ganz herzlich für das sehr konstruktive Entgegenkommen und die unbürokratische Hilfe.

Sonntag, 03. Mai 2020
Mit uns hatten sich viele Bolonkafreunde auf das für Samstag, den 9. Mai 2020 geplante 2. Kodersdorfer Bolonkatreffen gefreut. Nicht jeder Wunsch kann zu Zeiten einer Epidemie in Erfüllung gehen. Doch nun gibt es neue Hoffnung. Der Ersatztermin 13.06. ist grundsätzlich nicht unrealistisch. Allerdings kann es sein, daß hierbei nur Teilnehmer aus Sachsen bzw. dem LK Görlitz zugelassen werden. Das wissen wir noch nicht und ist von der Entwicklung der Fallzahlen in den jeweiligen Regionen abhängig.
Wir gehen davon aus, daß diese Freiluftveranstaltung mit dem Limit von 50 Personen genehmigt werden wird. Viel weniger sollten es allerdings auch nicht sein denn dann könnte der Veranstalter nicht kostendeckend arbeiten und das Treffen würde abgesagt werden. Nun hat es jeder Bollifreund, allen voran die in Ostsachsen / LK Görlitz, selbst in der Hand seine Teilnahme fristgerecht zu melden. Es wird, das steht bereits fest, keinen Zutritt für unangemeldete Personen und auch keine Nachmeldungen zum Tage geben. Das ist organisatorisch nicht machbar.
Wie es bei uns züchterisch weitergehen wird, kann sich erst in den kommenden Wochen und Monaten zeigen. Nichts wird so wie geplant umsetzbar sein. Das Virus legt so ganz nebenher auch noch das komplette Zuchtgeschehen lahm. Geplante Besuche in auswärtigen Zuchtstätten sind derzeit ebenso untersagt wie jede Fremdbelegung. Die Massenvermehrer wird das nicht aufhalten denn die produzieren allein aus Kostengründen mit eigenen Deckrüden. Qualität ist dort nicht von Belang da ja die Abnehmer selbst keine Ansprüche stellen oder sich mit allgemeinen Floskeln abspeisen lassen.

Montag, 06. Januar 2020
Wir wünschen auf diesem Wege allen Freunden und Bekannten ein gesundes und glückliches neues Jahr 2020 und bedanken uns ganz herzlich für die vielen Kartengrüße die uns erreichten. Aus verschiedenen Gründen haben wir erstmals darauf verzichten müssen weil es dringlichere Aufgaben zu erledigen galt.
Wir mußten uns von einem Provider trennen, der wiederholt Zusagen gebrochen hat so daß unsere Seiten nicht mehr aufrufbar waren. Wir konnten teilweise auf einen anderen Server ausweichen, andere Projekte wenigstens wieder online stellen, auch wenn sie nur noch zum lesen nutzbar sind. Das alles erforderte und erfordert noch weiter einen großen Aufwand doch wir wollen unsere Internetpräsenzen auch in den kommenden Jahren stabil vorhalten und lassen uns kein Korsett verpassen!
Etwas wichtiges möchten wir gleich noch kundtun: Nach reiflichem Überlegen haben wir beschlossen, in diesem Jahr alle Kraft in die Neugestaltung unserer Außenanlage zu stecken. Die letzten trockenen Sommer haben ihre Spuren hinterlassen, so daß ein komplett neuer Rasen eingebaut werden muß. Damit der auch wirklich anwachsen kann, braucht er die erforderliche Zeit und Welpen wären dabei ganz sicher nicht hilfreich. Somit geht Anastasia endgültig in "Rente" und ein künftiger Neubeginn wird mit einer neuen Hündin im kommenden Jahr in Angriff genommen. Ob diese dann auch eine Zuchttauglichkeit erhält, ist noch vollkommen offen und wird nicht von uns sondern den verantwortlichen Richtern des Verband Deutscher Kleinhundezüchter im VDH entschieden.

Mittwoch, 06. November 2019
Es hat nur indirekt mit unserer Zucht zu tun, doch da es hier verschiedene Verweise dazu gibt möchte ich in aller Kürze mitteilen, daß mit dem heutigen Datum unsere langjährige Zusammenarbeit mit der ehemaligen Zwergpudelzucht "von den Goldbergwiesen" beendet ist. Es war eine Zeit, die wir nicht missen möchten, in der einige Freundschaften entstanden die wir vorbehaltlos weiter pflegen.

Dienstag, 05. November 2019
Stammbesucher unserer HP werden feststellen, daß wir die Welpenseite wegen ihrer enormen Überlänge neu angelegt haben. Damit lädt sie deutlich rascher und das ganze Gebilde wird überschaubarer. Angeboten hat es sich allein daher, daß Mascha ihre Zuchtkarriere beendet hat und so haben wir alle ihre Würfe in einer eigenen Unterseite zusammengefaßt. Die Sprungmarke dorthin ist am Seitenende der aktuellen Welpenseite eingebaut; sie ruft einen neuen Browsertab auf, was ein komfortables navigieren zwischen beiden Seiten erlaubt.

Sonntag, 22. September 2019
Heute hat uns ANASTASIA die aus der Paarung mit FABIUS hervorgegangenen 4 putzmunteren Welpen geschenkt. Um 12:40 ging zuerst das kleinste Mädchen auf Erkundung und es scheint ihr ganz gut gefallen zu haben denn nur 8 Minuten danach kam der schwerste Bube - mit dem Hinterteil voran - ihr nach. Dann legte Nasti eine fast zweistündige Pause ein bis um 14:38 der zweite Bube geboren war. Den Schluß machte das zweite Maderl um 15:12 und damit war eine sehr geschmeidig ablaufende Geburt beendet. Klar, nicht ganz - es kommt ja immer noch etwas nach und genau das braucht manchmal etwas Zeit, doch es ist eminent wichtig, daß die Hündin sich selbst reinigt und dabei auch die Nachgeburt verzehrt. Die Entwicklung der Welpen wird wie immer in Wort und Bild auf unserer Stammtischseite: Bolonka zwetna - Wurfentwicklung I-Wurf dokumentiert.
Wir haben nun eine Konstellation, die wir stets zu vermeiden suchten, weil der eheste Abgabetermin der Kleinen in der Weihnachtswoche läge. Das wollen wir nicht, denn ein Lebewesen und insbesondere ein Hundewelpe darf nicht zum Weihnachtsgeschenk degradiert werden. Das mögen andere Leute anders sehen - wir leben nicht von der Hundezucht und leisten uns den Luxus für unsere Nachzuchten die nach unserer Überzeugung besten Voraussetzungen zum Start in ein selbständiges Leben zu schaffen.

Sonntag, 28. Juli 2019
Heute Nachmittag war unsere ANASTASIA das 3. Mal zu Besuch bei FABIUS, unserem Wunschkandidat und augenscheinlich auch Nastjas Traumprinz. Schon beim Antrittsbesuch am 23. Juli offenbarte Nastja diesem ihr körperlich gleichwertigen, erfahrenen Rüden große Sympathien. Sie war noch nicht in der Standhitze, duftete schon verlockend für "Hugo", der seine Stunde aber noch nicht gekommen sah. So spielten beide Hunde ganz offen miteinander, Nasti animierte ihren neuen Kumpel immer wieder und lieferte sich mit ihm trotz der Sommerschwüle lustige Hetz- und Fangspiele. Am Freitag brauchte Hugo nicht lange um seine Chance zu erkennen. Heute ließ er dann auch nichts anbrennen so daß wir nicht ganz unberechtigt um den 22. September mit ca. 4 Welpen rechnen können.
FABIUS, Alias Hugo, ist mit 4 kg in Nastjas Größenklasse. Als aufgehellter Rotzobel mit schöner rußiger Maske kommt er mit Null Weiß und seinem liebenswerten, aufgeschlossenen Wesen unseren Vorstellungen weit entgegen. Da Nastja ihren Weißanteil nur minimalst weitergibt hoffen wir wieder sehr auf einfarbige Welpen. Versprechen kann man das freilich nicht, doch die vorangegangenen Würfe deuten auf große Wahrscheinlichkeit. Wir sind gespannt und voller Vorfreude!

Samstag, 25. Mai 2019
Das 1. offene Bolonkatreffen auf dem Sportplatz Wiesa war ein voller Erfolg. Von unseren "Kindern" waren wieder einige verhindert, was bei diesem Termin nicht zu vermeiden ist. Am weitesten angereist war unser GRISCHA, die Wiedersehensfreude auf beiden Seiten riesig. Ganz allgemein waren wir wegen des großen Zuspruchs als Organisatoren fast schon überfordert und ohne unsere beiden Damen vom Service - Conni und Andrea - sowie dem Engagement der gesamten Familie unsres OHFV-Mitgliedes Michaela wäre manches aus dem Ruder gelaufen. Dafür, daß das nicht passierte, sind wir allen unseren uneigennützigen Helfern sehr, sehr dankbar!
Der Tenor wohl aller Teilnehmer: "Wir freuen uns auf das nächste Treffen!" ist für uns Bestätigung und zugleich Verpflichtung! Allerdings werden wir keine zweite solche Haueruckaktion mehr durchziehen. Wir sind kräftemäßig nicht grenzenlos belastbar was bedeutet, daß der Verein als Ausrichter dringend mehr aktive Mitglieder braucht, die bei solchen Veranstaltungen bereit sind bestimmte Aufgaben eigenverantwortlich zu übernehmen. Bei entsprechender Vorbereitungszeit ist das kein großes Problem.

Sonntag, 03. Februar 2019
Es ist nachzutragen, daß wir Mascha am 06.12.2018 kastrieren ließen. Damit war die Hoffnung verbunden, daß sich durch die anschließende Änderung des Hormonspiegels ihr aggressiv-eifersüchtiges Verhalten gegen ihre leibliche Tochter Nastja mindestens etwas normalisiert. Bis zur Stunde steht ein Erfolg leider noch aus. Diese Aggressivität erwuchs erstmals während der nahezu zeitgleichen Würfe G und H - das angespannte Verhältnis belastet auch uns und wir haben deswegen die Januarhitze von Nastja übergangen. Im Juli sollte sie wieder läufig werden und bis dahin verbleibt genügend Zeit um einen vom Erbgang her passenden Rüden für diese Paarung zu suchen.

Montag, 19. November 2018
An diesem lange geplante Schicksalstag wurde Kolja seiner Männlichkeit beraubt. Es stand seit dem ganzen Jahr fest, daß Kolja keine weitere Vaterschaft mehr haben soll und wäre der Sommer nicht so langanhaltend heiß gewesen, hätten wir diese kleine OP längst abgehakt. Nun ist es also unumkehrbar und Kollibärchen hat den Eingriff gut überstanden. Er bleibt selbstverständlich unser kleiner Schmusebomber und wird seine kommenden Lebensjahre unbeschwert von irgendeinem "Leistungsdruck" mit uns verbringen.

Montag, 12. November 2018
Halkas Milchzähne 304 & 404 wollten nicht ausfallen. Da nun die neuen Fangzähne leicht über die Milchbeißer ragten wäre es verantwortungslos durch abwarten die Fehlstellung bleibender, angrenzender P1 bzw. I3 zu riskieren. Auch bei Hunden gilt, daß die Zahn- & Kiefergesundheit einen erheblichen Einfluß auf den Organismus bis hin zur Verkürzung der Lebenszeit hat. Die Extraktion beider Zähne war alternativlos. Die Pulpa kann sich nun schließen womit der weiteren Gebißentwicklung nichts im Wege steht. Halka hat ein sehr schönes, kräftiges, vollzahniges 6/6 Scherengebiß mit gerade stehenden Schneidezähnen.

Sonntag, 08. Julei 2018
Nun ist die neue HP schon wieder 4 Wochen online - die Zeit rennt davon!
Wir haben nun einige Fehler ausgebügelt, die sich bei der Programmierung eben so einschleichen. Heute feiern unsere D-chens ihren 3. Geburtstag - eine kleine Überraschung ist per Post unterwegs.

Freitag, 08. Juno 2018
Nun werden wir die neue Homepage online stellen, wenngleich noch viele Inhalte nachzutragen sind. Das Grundgerüst steht aber schonmal da und wir sind gespannt, wie es von unseren Besuchern aufgenommen wird. Bis zur Installation eines eigenen Forums nutzen wir einen speziellen Bereich den wir im Ostsächsischen Stammtisch exclusiv unseren Lesern vorhalten. Das bietet ein Vielfaches an Funktionalität gegenüber einem herkömmlichen GB; auf ein solches verzichten wir auch hier wieder - die Erfahrungen der Vergangenheit sind nicht vergessen!

Freitag, 23. Februar 2018
Mascha wollte nicht länger warten und hat nach 58 Tagen Tragzeit 1,3 putzmuntere Welpen geboren. Wir sind sehr glücklich darüber, daß bis auf einen kleinen weißen Bruststrich beim einzigen Buben alle anderen Welpen völlig fleckenlos, ohne unschöne Abzeichen sind. Wenngleich kein Schoko dabei ist, ist es uns wichtiger, die Weißzeichnung zu verdrängen um dem Zuchtziel des verbindlichen Standards zu entsprechen. Mascha hat mit diesem, ihrem 5. Wurf, die Zuchtkarriere nach einer beeindruckenden Lebensleistung beendet. Sie wird die ihr verbleibenden Jahre als Rentnerin bei uns weiter genießen dürfen.
Infos zum H-Wurf sind auch HIER abzurufen.

Freitag, 16. Februar 2018
Es war mal wieder eine lange Nacht und es war mal wieder etwas außer der Reihe denn eigentlich haben wir erst am Wochenende mit der Geburt gerechnet. Nun aber ist alles gut überstanden, Mutter und die 4 Buben wohlauf. Jetzt wird sich Herrchen noch eine Mütze Schlaf gönnen. Mehr Infos in den kommenden Tagen, im Treffpunkt des OHFV, wo wir eine öffentliche Wurfchronik führen.

Trennbalken

Ältere Einträge wurden im Archiv abgelegt!

Navigation 

 


Am Sonntag, 15. Mai 2022, veranstaltet der OHFV das 3. Kodersdorfer Bollitreffen auf dem Sportplatz in Wiesa. Anmeldung ist zwingend!

Trennbalken
Kurznachrichten:

Seit 2020 dominiert Covid19 unser gesamtes Leben. Auswirkungen einer lächerlich niedrigen Impfquote werden auch im Jahre 2022 unser Leben diktieren.

100 Seiten Offsetdruck DIN A4, Spiralbindung
KEIN Märchenbuch, korrekt recherchierte Historie mit dem
Interview von D. A. Owtscharenko, Züchterin der 1.Stunde

Einzelpreis € 13,- inkl. 7% MwSt.


Kleiner Rückblick 2019:
OHFV-Siegel2019

Kleiner Rückblick 2018:
Siegel 2018

Nach dem 3.gemeinsamen Treffen 2018 der Zwerg­pu­del & Zwetnaja Bolonka wurde 2019 die Zusam­menarbeit beider Zuchtstätten beendet. Es war eine Erfahrung, die wir nicht missen wollen. An die sehr angenehmen Kontakte zu vielen Pudelfreunden und deren Tieren haben wir viele schöne Erinnerungen.


   
Vereinslogo


 Im Hirschgarten
 Foto: Beate Zirke

1.Bolonkazuchtstätte Kodersdorf im
Oberlausitzer Hundefreunde
Bolonka e.V.

02923 Särichen • ☎ 035825 62088

      Nach oben!